21.06.2015

Wenn jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung

von Sr. Helene Barchetti FSP

Der Monat Juni ist für uns Paulus-Schwestern ein ganz besonderer feierlicher Monat, denn er verbindet uns mit unseren Ordenspatron, dem Völkerapostel PAULUS.

Mich persönlich erinnert er außerdem an wichtige, schöne Ereignisse, Feierlichkeiten und einmalige Lebensentscheidungen:

- Meinen Eintritt in die Kongregation im Juni

- Meine zeitliche und ewige Profess am 30. Juni und einige Jubiläen – immer in diesem Monat

Dies, so glaube ich, ist Grund genug mit dankbarem und frohem Herzen den Herrn mit Paulus zu loben und zu danken. Woran uns Paulus heute im 2 Kor 5,17 erinnert ist ein Weg der uns jeden Tag neu aufhorchen und aufbrechen lässt.

„Wenn jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung. Das Alte ist vergangen, Neues ist geworden.“

Je tiefer und inniger meine Verbundenheit mit Jesus ist, desto mehr Raum schaffe ich ihm, damit er in mir eine neue Schöpfung verwirklichen kann. In der Offenbarung 21,5 haben wir seine Zusage: „Seht, ich mache alles neu.“ Sie erfüllt uns mit Hoffnung und Freude. Es ist ein Weg der für jeden Christen in der Taufe begonnen hat und der wächst und sich täglich entfaltet.

Das Bild von der Schöpfung ist heute aktueller denn je. Wenn wir aber Menschen fragen würden, was sie unter dieser neuen Schöpfung verstehen, so vermute ich, dass die meisten verschiedene Meinungen über Bewahrung, an Ausbeutung und Respekt der Schöpfung artikulieren würden. Dies ist sehr gut und danach sollten wir alle streben. Paulus aber meint etwas ganz anderes. Ein Leben in Christus Jesus, das uns erneuert und in Ihm immer tiefer verankert.

Lassen wir uns durch den Geist Gottes auf diese neue Schöpfung ein, damit wir neue Menschen werden.