Kolumne

  • 14.12.2014   |  von Sr. Pia Elisabeth Hellrung SMMP

    Botschaft der Kerzen

    Vor 25 Jahren bewegte sich nach dem Friedengebet ein Lichtermeer durch die Stadt, hinter den Fenstern der Häuser brannten Kerzen...

    Wie jedes Jahr gestaltete unsere Ikebana-Meisterin das Adventgesteck in der Kirche, diesmal als großes Fenster, an dem sich mehrere Flügel einzeln öffnen lassen. Hinter drei Fenstern brennt bereits das Licht.

    Meine Gedanken gehen zurück zur ‚Erinnerungsdemo‘, die zum Gedenken an den Mauerfall stattfand. Vor 25 Jahren bewegte sich nach dem Friedengebet ein Lichtermeer durch die Stadt, hinter den Fenstern der Häuser brannten Kerzen. Jetzt waren die Kerzen spärlicher. Hatten damals nicht gerade die brennenden Kerzen den Ruf nach Gerechtigkeit, Freiheit und Einheit ausgedrückt? Geht es heute ohne das Licht – ohne Christus, der als Licht in die Welt gekommen ist, der heute kommt und der kommen wird? Ein trostvoller Gedanke: Gott ist der „Gott-der-kommt“. Das glauben wir und wagen es zu verkünden, auch im Blick auf die großen Ängste, Unsicherheiten, Vertreibungen, Vergewaltigungen und alles Elend durch Terror und Kriege!? Kann Gott auch durch uns kommen? Stehen gleichsam brennende Kerzen in unseren Fenstern und tragen wir die Botschaft vom Kommen Gottes in die Welt?

     Die Kerzen an unserem Adventsschmuck haben diesmal Namen. Nach dem Erlebnis der Feier des 25jährigen Gedenkens der Grenzöffnung gebe ich den vier Adventskerzen in meinem Gedenken und Beten diese Namen (nach dem Lied 233 im GL):

    Der ersten Kerze: Sehnsucht – „Es ist Nacht um uns - deine Erlösung wird alles befrein.“

    Die zweiten Kerze: Vertrauen - „Heute schon baust du dein Reich in uns auf - die Welt wird neu.“

    Die dritten Kerze: Freude – „Wir erheben froh unser Haupt – die Schöpfung jauchzt dir zu.“

    Die vierten Kerze: Friede – „Dein Fest ohne Ende steht für alle bereit.“

    Komm, Herr, Maranata!

    Bei der Demo waren die Fenster unseres Klosters erhellt durch Kerzen. Den Abschluss erlebte ich als großes Hoffnungszeichen: Alle Kerzen der Teilnehmer wurden in der Mitte des Platzes zusammen gestellt – gebündeltes Licht, Zeichen der Einheit! Erhellter Friedensplatz!

  • Kolumnen der Vorwochen
  • DEC
    08
    von Sr. Simone Weber ADJC

    Advent - Sehnsucht

    Gibt es etwas Schöneres und Erfüllenderes als so in dieser Welt des Göttlichen zu leben – schon hier und jetzt und heute... Mehr

  • NOV
    30
    von Sr. Maria Georg Loos cps

    Folget dem Stern

    Brecht auf, macht euch auf den Weg, sucht nach dem, woran euer Herz hängt... Mehr

  • NOV
    23
    von Sr. Katharina Kluitmann OSF

    Wer hat das Sagen?

    Wer das Sagen hat in dieser Welt und Zeit, das liegt auch an mir - an diesem Christ-Königs-Fest und darüber hinaus. Mehr

  • NOV
    16
    von Sr. Katharina Maria Finken SPSF

    November

    Er tröstet uns in all unserer Not, damit auch wir die Kraft haben, alle zu trösten... Mehr

  • NOV
    09
    von Sr. Ruth Maria Stamborski

    Beides liegt auf der Hand! Beides liegt in unserer Hand!

    Das Geschehene wird nicht ungeschehen. Die Narben bleiben ein Leben lang... Mehr

  • NOV
    02
    von Schwester Remigia Ternes CSsJ

    Herbstzeit - Erntezeit

    "Geht auch ihr in meinen Weinberg. Ich werde euch geben, was recht ist." Mt 20,4 Mehr

  • OCT
    26
    von P. Alois Andelfinger cmf

    Sehnsucht stillen

    Es hilft dem Menschen nicht, wenn man ihm mit Verboten die Freude am Glauben und die Sehnsucht nach Gott nimmt. Mehr

  • OCT
    13
    von Schwester M. Dominika Kinder

    Maria - Schwester im Glauben

    Trotz ihrer Erwählung zur Mutter des Erlösers und ihrer einzigartigen Stellung im Heilsplan Gottes, ist sie eine von uns - ein Mensch wie wir. Mehr

  • OCT
    12
    von Abt Johannes Schaber OSB

    1250 Jahre Treue und Beständigkeit

    Gott hat uns fest im Blick: was für ein unglaublicher Gedanke... Mehr