01.12.2020

Massiver Covid-19-Ausbruch bei den Franziskanerinnen von Thuine

76 Ordensfrauen mit Corona infiziert

Nachdem es in den vergangenen Wochen bereits in einer Reihe von Klöstern in Deutschland zu Corona-Fällen gekommen war, ist es  jetzt bei den Franziskanerinnen von Thuine zu einem massiven Ausbruch gekommen. Insgesamt 76 Ordensschwestern des Klosters bei Lingen im Emsland hätten sich mit Covid-19 infiziert, sagte die Generaloberin der "Kongregation der Franziskanerinnen vom heiligen Martyrer Georg zu Thuine", Sr. Maria Cordis Reiker, am 1. Dezember dem Evangelischen Pressedienst (epd). Bei weiteren Schwestern seien die Tests negativ ausgefallen. Bisher seien die Krankheitsverläufe milde und niemand im Krankenhaus. Zur Kongregation von Thuine zählen in Deutschland 408 Schwestern.

Wie das Internetportal katholisch.de berichtet leben die meisten der infizierten Schwestern in einem der beiden Altenheime des Klosters. Generaloberin Sr. Cordis sei selbst ebenfalls am Virus erkrankt. Um weitere Übertragungen zu vermeiden, seien die gesunden Schwestern in ein Gästehaus des Klosters umgezogen. Das Kloster wurde der Generaloberin zufolge unter Quarantäne gestellt. (mit Material von epd und katholisch.de)