28.10.2018

Gottes Gnade fließt

von Sr. Verena Godde

Gottes Gnade ist mächtig und gewaltig. Während meines Noviziats in den USA hatte ich ein Erlebnis, das mir das klar vor Augen geführt hat. An dem Tag, an dem wir die Niagara Fälle besuchten, fand ich, mit Hilfe einer Mitschwester, ein Bild, um die Gnade Gottes besser zu begreifen. Seitdem sind mehrere Monate vergangen. Und doch begleitet mich dieses gewaltige und beeindruckende Naturschauspiel noch immer. Unsere Gruppe von 20 Schwestern, Novizinnen und Postulantinnen war – nach der Tour mit dem Boot auf dem Wasser – an der Seite, neben den etwas kleineren, aber immer noch großen American Falls, hinaufgestiegen. Es war beeindruckend, so nahe an den Fällen zu stehen und im aufstäubenden Wasserdunst zu gehen, vor allem aber war es auch nass. Als wir uns wieder auf den Weg machten sagte die Mitschwester zu mir: "Wir müssen stehen bleiben und noch einmal auf die Wasserfälle schauen." Ich sagte: "Gerne, aber doch bitte da, wo ich nicht befürchten muss auszurutschen." So standen wir und betrachteten die herabstürzenden Wassermassen. Da wandte sich die Mitschwester zu mir und sagte: "Stell dir vor, so ergießt sich auch Gottes Gnade, Barmherzigkeit und Liebe in unsere Welt." Nach einer kurzen Pause entgegnete ich ihr: "Ja, aber wir müssen uns entscheiden in sie hineinzutreten."

So wie sich unsere Gruppe an diesem Tag entschieden hatte, näher an die Fälle zu gehen, und in Kauf nahm, nass zu werden, genauso ist es mit Gottes Gnade. Wenn ich sie nicht will, dann zwingt Gott sie mir nicht auf. ER respektiert meine freie Entscheidung. Aber wenn ich mich entscheide, mich seiner Gnade zu nähern, sie anzunehmen, gehe ich das Risiko ein,  von ihr "nass" zu werden.  Dann kann mich seine Gnade erfrischen und berühren. Die entscheidende Frage ist für mich und für jeden von uns: Bin ich bereit das zu riskieren?