27.01.2019

Heilige Katharina, nimm uns an der Hand und führ uns zur Quelle der Freude.

von Sr. Simone Weber ADJC

Katharina Kasper wurde am 14.10.2018 in Rom heiliggesprochen. Wie schon bei der Seligsprechung 40 Jahre zuvor zum Staunen Vieler: Was ist aus dieser einfachen und armen – allerdings hochbegabten – Frau mit nur etwas Volksschulbildung geworden und was hat sie alles bewegt…

Im Mottolied sangen: Bewegt von Gottes Geist, zeig Du uns den Weg und bitte für uns, Katharina.

Sie hat sich bewegen lassen in einer Zeit, als über der Gesellschaft und der Kirche eine Lethargie lag, nach dem Zusammenbruch durch die napoleonischen Kriege und die Neuordnung Europas. Alles musste sich erst in die neue Ordnung hineinfinden.

Katharina hat sich bewegen lassen und ganz Gott überlassen – vertrauend, im Wissen: ‚Gott weiß, was für uns das Beste ist.‘

Wer man sich wie sie Gott überlässt, total vertraut, dass Gott das Beste für den Menschen will, dann ist eine tragende Ruhe und Gelassenheit da, die ermöglicht, dass Großes werden kann, wie bei Katharina.

Sie hatte ein gläubiges Herz und konnte ganz im Vertrauen auf Gott handeln. Sie lädt uns ein, auch glaubend zu vertrauen. Sie schreibt:

‚Man muss die Vorsehung anbeten und sich ruhig der Gnade des Herrn unterwerfen. Erst später wird es uns klar werden, warum solche Prüfung vom lieben Gott zugelassen wurde. Dass ich in diesen Tagen viel gebetet habe … versteht sich von selbst.‘ (Schriften I, Brief 16, 1870).

In der Kulturkampfzeit – einer schweren Zeit für die Orden in Preußen - schrieb sie:

‚… was von Gott kommt, ist allezeit gut, und wir beten die Vorsehung an, damit wir allezeit in der Liebe zu Gott wachsen und zunehmen mögen…
In allem beten wir die göttliche Vorsehung an.‘ (Schriften I, Brief 61, 1877).

Auch bei schweren und harten Erfahrungen vertraut sie der Göttlichen Vorsehung, d.h.: Sie weiß sich in allem von Gott getragen und in Gott geborgen.

Sie ist eine von uns, nicht besonders.
Gott wirkt in allen, die sich ihm überlassen.
Auch durch uns.

(© Bild: Beate Heinen 2018)