19.05.2019

Das Geschenk der Vielfalt

von Sr. Gabriele Hölzer SSpS

Zum Internationalen Tag der kulturellen Vielfalt am 21. Mai

„Culture Counts“ – Kultur zählt. Dies ist das Leitmotiv der UNESCO, die sich einsetzt für den Schutz und Erhalt des kulturellen Erbes und den Dialog zwischen den Kulturen. Nur die UNESCO hat ein Mandat im Kulturbereich.

Zur kulturellen Vielfalt gehören Menschen verschiedener Nationen, Religionen, Lebensweisen, Ernährungsweisen, Familientraditionen, Gesellschafts- und Kleiderordnungen. Wir bewundern sie in Filmen und auf Auslandsreisen. Durch Asylanten und Flüchtlinge haben andere Religionen und Lebensformen unseren Alltag betreten, werden vor und neben unserer Haustür gelebt. Das macht vielen Menschen Angst. Sie befürchten, die eigene Kultur ginge verloren. Bevor die „Fremden“ in unser Land kamen, haben viele Mitbürger mit anderen Glaubens- und Lebensformen kokettiert. Hinduismus und Buddhismus wirkten attraktiv, die Wiedergeburt faszinierend. Der christliche Glaube, christliche Gebete und Lebensweise galten als veraltet. Vielleicht haben die Ängste mehr damit zu tun, dass wir nun selbst nicht mehr wissen, wer wir sind und was wir glauben.

Vielfalt gehört zum Zentrum unseres christlichen Glaubens. Denn wir sind auf den dreifaltigen, einen vielfältigen Gott getauft. Er hat uns ins Herz geschlossen und hält in Liebe zu uns. Wir Menschen sind als Mann und Frau geschaffen, dass wir uns ergänzen und die Welt gemeinsam gestalten. Gerade hat eine Konferenz zur Artenvielfalt stattgefunden. Die Wissenschaftler befürchten ein Massenaussterben von Pflanzen und Tieren. Das würde zum Zusammenbruch unserer Ökosysteme führen. Gott hat uns und unsere Welt auf Vielfalt angelegt. Sie sind lebenswichtig für uns, ob es um die Vielfalt von Tieren und Pflanzen, Religionen, Kulturen oder Nationen geht. Der Liebhaber der Vielfalt ist der Heilige Geist. Er ist das einigende Band, denn er bewirkt, dass Fremde einander verstehen. Völker, die sich abgeschottet haben, waren vom Aussterben bedroht. Vielfalt dagegen schafft Leben.