04.08.2019

Br. Michal und Br. Zbigniew: Martyrer des Terrorismus

von Br. Bernhardin Seither OFM Conv.

Am 9. August jährt sich der Todestag der seligen Missionare und Märtyrer Br. Michal Tomaszek und Br. Zbigniew Strzalkowski. Tief beeindruckt hat mich der Mut meiner Mitbrüder, die sich Anfang der 1990er Jahre nicht dem Druck der Terrorgruppe "Leuchtender Pfad" beugten. Bischof Louis SJ bekam als Bischof von Chimbote die Drohung, dass er sofort zurücktreten solle, ansonsten würden in der nächsten Zeit regelmäßig Priester seiner Diözese ermordet. Er rief all seine Priester zusammen, teilte ihnen seine Entscheidung mit, dass er bleiben werde und bat sie, das Land zu verlassen, weil sie einer großen Gefahr ausgesetzt seien. Die Leidenschaft für Land und Leute brannte in meinen Mitbrüdern so stark, dass sie geblieben sind. Sie waren die ersten Priester, die dann regelrecht hingerichtet wurden. Wie stark sie mit "ihrem" Land Peru und den Menschen in Pariacota verbunden waren, zeigt die große Betroffenheit und Trauer in der Bevölkerung. Wie beim Tod eines Familienangehörigen trauerte die ganze Gemeinde und es gab über ein Jahr keine Feste und Feiern in Pariacoto und Umgebung.

Der "Leuchtende Pfad" gehört inzwischen einer schrecklichen Epoche Perus an. Gesiegt haben nicht der Terror und die Angst, sondern der Mut und die Leidenschaft von Menschen - u.a. meiner Mitbrüder - für Gerechtigkeit und Frieden.

Papst Franziskus hat im Rahmen des Weltjugendtages in Krakau ein "Gebet um Frieden und Schutz vor Terrorismus" verfasst. Die Krakauer Provinz meiner Ordensgemeinschaft hat in diesem Anliegen eine Gebetsinitiative gestartet und inzwischen schon tausende Rosenkränze mit Reliquien der "Seligen Märtyrer von Peru" verteilt.

Vielleicht kann in dieser Woche einmal das Gebet um Frieden und Schutz vor Terrorismus im Zentrum unseres Betens stehen? Ihr seligen Märtyrer von Peru, Michal und Zbigniew, bittet für uns und unsere Welt und Zeit. Amen.