25.08.2019

Achtsam wachsen – wirksam handeln

von Sr. Klara-Maria Breher SDS

Ich liebe es, durch die Weinberge zu wandern. Jede Jahreszeit hat ihre besondere Ausprägung. Stets ist an den Weinstöcken irgendetwas zu tun: schneiden, hochbinden, Nährstoffe der Erde zuführen, dem Wachsen zusehen, immer wieder schneiden, auf Ungeziefer achten, ernten – ein immer wiederkehrender Kreislauf. In der Bibel finden wir mehrere Stellen, die das Symbol des Weinberges aufnehmen.

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer mit mir verbunden bleibt, so wie ich mit ihm, in dem kann ich wirken, und er wird viel Frucht tragen. Joh 15,5 *

Vielleicht wäre aus der Rebe, die eben abgeschnitten wurde, auch noch etwas Gutes geworden…

Vielleicht wären viele Trauben an der Rebe doch besser als nur wenige…

Vielleicht schauen viele Blätter, die in viele Richtungen wachsen, hübscher aus…

In Verbindung bleiben mit Jesus, dem Weinstock – das ist das Wesentliche als Christ/in. Verluste hinnehmen, gestutzt und zurechtgebogen werden, bedeuten letztlich: Raum erhalten zum achtsamen, persönlichen und gemeinschaftlichen Wachsen, um dann die Botschaft vom Reich Gottes auf vielfältige Weise zu VERKÜNDEN, die Botschaft der Liebe, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit.„… in dem kann ich wirken“, sagt ER. Bitteschön: wirke!

* Bibelstelle zitiert aus: Das Neue Testament. Eine Übersetzung, die unserer Sprache spricht, ©2005 by Albert Kammermayer. Alle Rechte weltweit vorbehalten. Abdruck mit freundlicher Genehmigung