23.02.2020

Die tiefe Sehnsucht in mir, Gott zu erfahren

Von P. Heinz Lau SCJ

Die tiefe Sehnsucht des Menschen, göttliche Erfahrungen zu machen, mitten in unserer säkularen Welt. Es gibt im Leben Momente der Gottesferne, der quälenden Suche und der Dunkelheit (siehe Teresa von Avila), aber auch Augenblicke der Ergriffenheit: Mysterium Tremendum und Mysterium Faszinosum - Momente erschüttert zu sein wie auch fasziniert zu sein. Nicht wir haben Gott, sondern Gott hat uns.

Erklärungen sind kein Ersatz für Erfahrungen.

Das erste Testament überliefert solche Erfahrungen Gottes bei Abraham, Isaak, Jakob, Mose, Elija und den Propheten. Im zweiten Bund NT hören wir von Erfahrungen Gottes und Jesu Christi: Johannes der Täufer, die Apostel, einige Frauen und Andere. In der Geschichte der Kirche: Augustinus, Franziskus, Klaus von der Flüe, Blaise Pascal, André Frossard. Viele Menschen sagen mir, wenn ich Gott einmal erfahren könnte, wenn er mich doch packte, dann könnte ich glauben.

Im NT sind solch wunderbare Erfahrungen mühsam, es bedarf einer sachten Hinführung dazu. Gott erscheint - Epiphanie. So lese ich gleich zu Anfang der vier Evangelien:

  • Die Geburt Jesu  in einem Stall auf den Feldern Betlehems

Als Kind erscheint uns Gott - Ausgerechnet die Hirten, die Nicht-Frommen, finden zum Kind - Die Botschaft der Engel: Ehre Gott in der Höhe - Friede den Menschen auf Erden       

  • Die fernen Sterndeuter finden zum Kind im Stall

Sterne weisen den Himmelsbeobachtern den Weg - Auch Nicht-Juden finden den Weg zum Herr - Sie fallen nieder und beten an, bringen sinnhafte Geschenke        

  • Die Darstellung im Tempel: Simeon und Hanna

Die beiden frommen, weisen Alten suchen das Heil Israels - Sie begegnen dem ersehnten Erlöser, von den Eltern im Tempel dargebracht - Sie haben das Heil gesehen       

  • Die Taufe Jesu im Jordan

Jesus reiht sich in die Schar der Sünder bei Johannes am Jordan ein - Johannes, die Stimme in der Wüste, ist Wegbereiter des Herrn - Die Stimme von oben bestätigt: Mein geliebter Sohn       

  • Die Hochzeit zu Kana

Ausgerechnet bei einer Hochzeit, einem Ehebund - Der Wein ist ausgegangen, keine Festfreude mehr - Die Leere wird durch Jesus Christus in Fülle gewandelt

Allesamt Szenen, in denen Jesus Christus aufscheint (Epiphanie), für den, der empfänglich dafür ist. Ignatius von Loyola: "Wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihrem Leben machen würde, wenn sie sich der Führung seiner Gnade rückhaltlos übergäben."