11.05.2017

Ordensgründerin Clara Fey wird seliggesprochen

Rom - Die Ordensgründerin der Kongregation der Schwestern vom armen Kinde Jesu, Clara Fey, wird selig gesprochen, das gab der Vatikan am 4. Mai bekannt. Mit dieser Entscheidung wird Mutter Clara Fey für ihren Glauben, ihre Spiritualität und ihr Werk im Dienst des "armen Kindes" gewürdigt . Sie steht damit in einer Reihe mit ihren aus Aachen stammenden Mitstreiterinnen Franziska Schervier (Gründerin der Armen Schwestern vom Heiligen Franziskus) und Pauline von Mallinckrodt (Ordensgründerin der Kongregation der Schwestern der Christlichen Liebe).

Die Seligsprechung wird 2018 im Aachener Dom stattfinden, der genaue Termin wird vom Bistum noch bekannt gegeben. 

Clara Fey wurde am 11. April 1815 in Aachen geboren und gründete 1844 zusammen mit drei Weggefährtinnen die Kongregation der Schwestern vom armen Kinde Jesus. Ihr Leitwort war das Wort aus dem Johannesevangelium "Manete in me" (Bleibt in mir). Sie starb am 8. Mai 1894 in Simpelveld (Niederlande), wohin 1878 das Generalmutterhaus aufgrund des Kulturkampfes in Deutschland offiziell verlegt worden war.

Im Jahr 2012 wurden die sterblichen Überreste Mutter Claras von Simpelveld nach Aachen übertragen. Auch die Generalleitung hat seitdem wieder ihren Sitz im ehemaligen Mutterhaus in der Aachener Jakobstraße.

Gegenwärtig gibt es Schwestern der Kongregation in Österreich, Belgien, Kolumbien, Deutschland, Spanien, Frankreich, England, Indonesien, Kasachstan, Lettland, Luxemburg, in den Niederlande und Peru. Zurzeit sind es etwa 450 Schwestern, die ihre apostolische Arbeit in Kindergärten, Grund- und Realschulen, Gymnasien, in Katechese, Gemeinde- und Familienpastoral, bei Immigranten, Arbeits- und Obdachlosen, in Gesundheitszentren, Armenküchen sowie anderen Aktivitäten, in denen sie vorwiegend arme Menschen betreuen, ausüben.