26.11.2019

Weihnachten und Silvester im Kloster

In vielen Klöstern deutschlandweit

Jedes Jahr aufs Neue sehnen sich viele Menschen inmitten all des vorweihnachtlichen Trubels nach einem ruhigen und besinnlichen Weihnachtsfest fernab von Stress und Hektik. Viele Ordensgemeinschaften bieten die Möglichkeit an, die Weihnachtstage oder den Jahreswechsel in ihrem Kloster zu verbringen. Aufgrund von Anmeldefristen wird allen Interessenten empfohlen, sich bereits frühzeitig näher zu erkundigen, um ein passendes Angebot wahrnehmen zu können. Eine Auswahl verschiedener Angebote hat orden.de für Sie zusammengestellt.

Weihnachtsangebote

Die Pallottiner bieten vom 23.-27. Dezember im Haus Wasserburg unter dem Motto „Einmal werden wir noch wach…Weihnachten kompakt, aber ohne Stress“ eine Veranstaltung für Familien, Singles und Paare mit oder ohne Kindern an; es stehen gemeinschaftliche Angebote in einer großfamiliären Atmosphäre auf dem Programm, aber genauso auch Zeit zur persönlichen Nutzung.

Ein weiteres, etwas längeres Angebot im gleichen Haus richtet sich an Menschen zwischen drei und 99 Jahren: gleich eine ganze Woche lang, vom 23. bis zum 30. Dezember gibt es auch hier besinnliche und kreative Angebote, aber auch Zeit zur freien Verfügung. 

Auch in der Benediktinerabtei St. Ottilien ist die Mitfeier der Weihnachtstage vom 23.-26. Dezember möglich. Neben der gemeinsamen Feier der Weihnachtsliturgie ist viel Raum für Gespräche, Gemeinschaft und Meditationen da.

 „…und kleidet sich in unser Fleisch und Blut… Die Bewegung Gottes auf uns zu betrachten und aufnehmen.“ Unter diesem Motto ist die Mitfeier der Weihnachtstage (23.-25- Dezember) bei den Franziskanerinnen von Siessen für junge Leute zwischen 18 und 35 Jahren möglich.

Das Forum Vinzenz Pallotti in Vallendar bietet unter dem Titel „Von Engeln und anderen Propheten“ vier Tage vom 22.-26. Dezember an, in denen die alttestamentlich geprägten Texte der Adventszeit im Vordergrund stehen. Neben diesen Impulsen sollen auch der Gesang, das Gebet und natürlich die Gottesdienste nicht zu kurz kommen.

Darüber hinaus wird dort vom 20.-27. Dezember eine einwöchige Weihnachtsfreizeit für Senioren angeboten, die sich unter dem Motto „Auf, Christen, singt festliche Lieder“ der Bedeutung des Weihnachtsfestes auf musikalische Weise nähert.

Die Niederbronner Schwestern im Kloster Maria Hilf in Bühl bieten drei ruhige Tage ohne Stress und Hektik an. Vom 24.12. bis zum 27.12. wird dort zusammen ein ruhiges Weihnachtsfest mit gutem Essen und erholsamen Spaziergängen gefeiert, fernab von Lärm und Konsum.

Auch im Benediktinerkloster Nütschau – nahe Lübeck - kann man eine Woche lang (vom 20.-27. Dezember) die Stille suchen und gleichzeitig in Gemeinschaft sein. Die Liturgie steht dabei im Mittelpunkt, aber auch tägliche Vorträge können besucht werden.

Das Exerzitienhaus der Franziskaner in Hofheim bietet gleich drei verschiedene Weihnachtsprogramme an. Das erste Programm ab dem 24. Dezember richtet sich speziell an Einzelgäste. Neben Gottesdiensten und Gebet gibt es hier Möglichkeiten zu Einzelgesprächen; Sie können die Länge Ihres Aufenthaltes dabei selbst bestimmen. Das zweite Programm bietet ebenfalls Raum für Stille und Besinnung, aber auch kreative Angebote. Das viertägige (21.-26. Dezember) Programm untersteht dem Titel: „Alles fängt klein an – auch Gott“. Eine Lehrerin für Rhythmus, Atem und Bewegung wird ebenfalls anwesend sein. Das dritte Programm, ebenfalls vom 21.-26. Dezember zeichnet sich durch Spiritualität aus und heißt: „Seht die Demut Gottes- von der Kleinheit Gottes und der Größe der Menschen“. Es wird also um das Verhältnis zwischen Gott und Mensch gehen, dabei werden auch Kreativität und Naturerfahrung wichtig sein.

Ein viertägiges Weihnachtsprogramm (23.-27. Dezember) für Männer und Frauen über 50, die an Weihnachten nicht alleine sein wollen und ganz bewusst die Geburt Christi feiern möchten, veranstaltet das St. Bonifatiuskloster in Hünfeld. Besinnliche Ruhe und Stille und Nachdenken über das adventliche und weihnachtliche Geschehen sowie die Natur in der Umgebung stehen dabei im Vordergrund.

Die Steyler Missionsschwestern haben gleich zwei Angebote für alle, die Weihnachten nicht alleine feiern wollen: die „Spirituellen Festtage“ vom 22.-26. Dezember laden alle ein, die Weihnachten eine geistliche Auszeit nehmen möchten, die Feiertage mit Spaziergängen, Impulsen, der Möglichkeit zur Teilnahme an den Gebetszeiten und der Weihnachtsliturgie zu verbringen. Ein Highlight stellt der Weihnachtsabend mit Liedern, Gedichten und Geschichten und Feuerzangenbowle dar.

Auch die „Besinnungstage“ finden vom 22.-26. Dezember statt; hier wird zusammen gebastelt, ein Adventsweg gestaltet und es steht ein Weihnachtsfilm auf dem Programm; auch hier besteht die Möglichkeit zu Teilnahme an den Gebetszeiten.

Im Bergkloster Bestwig können Sie ab dem 21.12. zehn Tage lang die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel mit den Schwestern von der hl. Maria Magdalena Postel verbringen. Auf dem Programm stehen sowohl Wanderungen und Atemübungen mit einer Bewegungstherapeutin als auch inhaltliche Angebote der Schwestern, die an den Abenden auch zum gemeinsamen Tagesausklang einladen.

Die Kapuziner im Kloster Stühlingen bieten an, die Geburt Jesu Christi zusammen mit der Klostergemeinschaft zu feiern, in Verbindung mit einer Woche des Mitlebens im Kloster vom 19.-26. Dezember. Auch über den Jahreswechsel wird solch eine Mitlebewoche angeboten. 

Bei den Josefsschwestern in Trier können Sie die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel gemeinsam verbringen. Unter dem Motto „Gott, der uns entgegen kommt - Festfeier einmal anders“ stehen dort vom 21. Dezember bis zum 02. Januar verschiedenste Angebote auf dem Programm: Impulse zur Lebensbetrachtung, kreative Angebote, Meditation, Gottesdienste und das gemeinsame Feiern. Der Kurs kann aber auch getrennt nur für die Weihnachtstage ODER den Jahreswechsel gebucht werden.

Silvesterangebote

Auch über die Silvestertage finden sich in verschiedenen Klöstern vielfältige Angebote.

Das Kloster Reute bietet einen meditativen und gemeinschaftlichen Übergang zum neuen Jahr ohne längeres Programm, sondern mit einigen thematischen Impulsen an. Zusammen mit erfahrungsweise um die 150 anderen Teilnehmern können Sie die Silvesternacht (31.12-01.01.) gemeinsam feiern.

„Die Zeit ist erfüllt!“ Unter diesem Motto bieten die Benediktinerinnen der Abtei Varensell ein etwas längeres Programm an. Über drei Tage, vom 31.12.-02.01. kommen hier Gebet und Meditation natürlich nicht zu kurz, es gibt aber auch kreative Angebote und Möglichkeiten, sich auszutauschen.

Für junge Erwachsene, die nach einem alternativen Angebot für Silvester suchen, haben die Oberzeller Franziskanerinnen etwas im Angebot. Sie laden am 31.12. und 01.01. dazu ein, das Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen und sich auf das kommende Jahr vorzubereiten.

Ebenso richtet sich das Angebot des Benediktinerklosters Nütschau speziell an junge Erwachsene ab 16 Jahren. Das Programm dauert fünf Tage (27.12.-01.01.). Die Gäste sind dazu eingeladen, auf das Jahr zurückzublicken und sich dem Gebet zu widmen, aber es wird natürlich auch gemeinsam gefeiert.

Ein Programm speziell für Frauen gibt es bei den Mallersdorfer Schwestern: vier besinnliche Tage (29.12.-01.01.), die der Erholung und dem Gebet dienen sollen – allein oder in Gemeinschaft.

Unter dem Motto „Durchgeknallt! Eine etwas andere Feier der Jahreswende“ gibt es, angeboten von der Mitlebe-Kommunität Mamre der Congregatio Jesu in Nürnberg, vom 31.12.-01.01. ein Angebot für junge Frauen – mit Rückblicken auf das vergangene Jahr, Ausblicke auf das Neue und Zeit für Gespräche und sich selbst.

Auch die Franziskanerinnen von Siessen bieten ein Silvesterprogramm speziell für junge Menschen zwischen 14 und 17 Jahren an (29.12.-01.01.): Das alte Jahr bewusst verabschieden und gemeinschaftlich ins neue Jahr starten. Vom 28.12.-01.01. findet auch ein Programm für Leute zwischen 18 und 35 Jahren im selben Kloster statt: dankend oder versöhnend aufs alte Jahr zurückschauen und dem neuen Jahr mit Hoffnung und Vertrauen entgegenblicken.

Das Forum Vinzenz Pallotti in Vallendar hält ebenfalls ein Angebot bereit. Das 5-tägige Programm vom 28.12.-01.01. steht unter dem Titel „Wörter, die im Leben tragen“ und beinhaltet kreative Elemente, Impulse, Austausch, Einzelbesinnung, Gruppenarbeit, Eucharistiefeier sowie Bibelarbeit mit verschiedenen Methoden.

Wem ein kürzeres Programm lieber ist, kann den Jahreswechsel mit dem Schwesternkonvent von Haus Damiano verbringen. In den drei Tagen 30.12.-01.01. geht es darum, aus dem Alltag auszusteigen und in der Ruhe Achtsamkeit zu finden. Damit verbunden ist die Einladung, 2019 im Gebet abzuschließen.

Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie auf den Seiten der jeweiligen Gemeinschaften.