26.08.2015

Tag des offenen Denkmals 2015

Dutzende Klöster laden ein

  • © Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn

BONN „Handwerk, Technik, Industrie“ – Unter diesem Motto steht der diesjährige „Tag des offenen Denkmals“. Bundesweit öffnen tausende Denkmäler am 13. September ihre Türen für Besucher jeden Alters. Neben Ziegeleien, Webereien, Maschinenfabriken, Hochöfen und Direktorenhäusern können auch dutzende aktive und ehemalige Klöster besucht werden.

Das Dominikanerinnenkloster Wettenhausen in Schwaben nimmt das Motto des diesjährigen Tages auf und zeigt die Verbindung zwischen Handwerk, Technik und Ordensleben: Die Besucher haben die Gelegenheit die noch immer funktionstüchtige Klostermühle und deren Technik aus dem Jahr 1900 besichtigen. Auch die Säge des klostereigenen Sägewerks wird am Tag des offenen Denkmals vorgeführt.

Bis vor wenigen Jahrzehnten betrieben die meisten Abteien und größere Kloster eigene Handwerksbetriebe, um Ausbesserungen im Kloster selbst vornehmen zu können. Nach wie vor werden in den Werkstätten und Betrieben häufig Klosterprodukte hergestellt. Aber auch Buchbindereien, Glockengießereien oder Kunstschmieden werden von Ordensgemeinschaften betrieben. Eine umfassende Liste von Klosterbetrieben finden Sie auf klosterportal.org.

Doch nicht nur Klöster mit Handwerksbetrieben öffnen Ihre Türen: Ob eine seltene Führung durch die Klausur einer Abtei, das Mitfeiern eines festlichen Gottesdienstes in der Klosterkirche oder das Mittagessen im Speisesaal der Ordensleute - am Tag des offenen Denkmals haben die Besucher die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der deutschen Klöster zu werfen. Räumlichkeiten, die sonst nur Schwestern, Brüdern, Mönchen oder Patres vorbehalten sind, können von den Besuchern erkundet werden. Insbesondere das Jahr der Orden ist für viele Ordensgemeinschaften ein Anlass, das Gespräch zu suchen und sich selbst ins Gespräch zu bringen.

Eine vollständige Aufzählung aller an diesem Tag geöffneten Denkmäler finden Sie geordnet nach Bundesländern auf der Internetseite der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.