14.09.2015

Erfolg beim „Tag des offenen Denkmals“

Über 5.000 Besucher in der Benediktinerinnenabtei St. Hildegard

  • „Abtei St. Hildegard (Eibingen)“ von Tiggr - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons

BONN/Eibingen Die Benediktinerinnenabtei St. Hildegard bei Rüdesheim im Rheingau war „heimlicher Star“ des Denkmaltages, so titelt die Hessenschau. Über 5.000 Besucher kamen in das 1904 errichtete Kloster, das in diesem Jahr das erste Mal als „offenes Denkmal“ seine Tore öffnete. Die interessierten Bürger wurden von den Schwestern durch die Abtei geführt. Dabei konnten Sie auch Räumlichkeiten der klösterlichen Klausur besichtigen, die in der Regel nur den Ordensfrauen vorbehalten sind: Neben einer Klosterzelle, durften die Besucher unter anderem einen Blick in die Bibliothek, das Refektorium und den Kapitelsaal werfen. Einen kurzen Video-Clip über den Tag in der Abtei finden Sie hier auf der Seite der Hessenschau.

Ähnlich wie die Abtei St. Hildegard hielten es auch dutzende weitere Klöster in ganz Deutschland, die am „Tag des offenen Denkmals“ ihre Türen für interessierte Besucher öffneten.

Der diesjährige „Tag des offenen Denkmals“ stand unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie“ und fand am 13. September statt.