18.02.2016

"Glaubenskämpfer" - eine Benediktinerin spielt Theater

Religionssuche zwischen Kloster, Moschee und Synagoge

  • Sr. Johanna Domek OSB

KÖLN Nach dem Nagelbombenanschlag in der Kölner Keupstrasse im Juni 2004, brachte der Autor und Regisseur Nuran David Calis Anwohner und Schauspieler auf die Bühne um das Geschehene zu verarbeiten. Jetzt, 12 Jahre später, erfährt das Stück „Die Lücke” eine Fortsetzung: In „Glaubenskämpfer” treffen erneut Laien und Schauspieler aufeinander. Imame, Pfarrer, eine katholische Nonne, Rabbiner, Salafisten, Konvertiten, Dogmatiker und Gelegenheitsbeter treten mit den Schauspielern in den Dialog über Rolle und Relevanz der Religion, Radikalisierung und die Angst davor, aber eben auch über die Schönheit des Glaubens.

Sr. Johanna Domek OSB, bis 2010 Priorin des Benediktinerinnenklosters von der ewigen Anbetung in Köln-Raderberg, wird in diesem Stück mitwirken. Nach einigem Abwägen stimmte sie der Anfrage von Thomas Laue, Chefdramaturg am Kölner Schauspielhaus zu, da sie sehr am Dialog der Religionen interessiert ist und vor allem gerne religiöse Stichwörter ins heute übersetzt um damit mit anderen Menschen in den Dialog zu treten. Sr. Johanna ist neben ihren Aufgaben in der Gemeinschaft in Raderberg verantwortlich für das Netzwerk alternder Gemeinschaften der DOK. Diese Aufgabe teilt sie sich mit Sr. Aloisia Höing.

Das Theaterstück wird am 27.Februar im Kölner Schauspielhaus uraufgeführt. Die Premiere ist bereits ausverkauft. Informationen zu weiteren Aufführungen erhalten Sie auf den Seiten des Schauspiel Köln.