13.06.2016

DOK-Mitgliederversammlung für Prävention

„Kinder und Jugendliche dort stärken, wo Ordens­christen Verantwortung tragen“

  • Abt Hermann-Josef Kugler O.Praem. und Johannes-Wilhelm Rörig (UBSKM)

    Bild: DOK

VALLENDAR Die Mitgliederversammlung der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK) hat sich heute mit Fragen der Prävention und dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch beschäftigt. Gast der Versammlung war der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig.

Bereits im April hatten die DOK und der Unabhängige Beauftragte eine Vereinbarung zum verbesserten Schutz der Mädchen und Jungen vor sexualisierter Gewalt geschlossen. Zu dieser Zusammenarbeit stellt der DOK-Vorsitzende, Abt Hermann-Josef Kugler O.Praem., fest: „Im April haben der UBSKM und ich die neue Vereinbarung unterzeichnet. Ich freue mich, dass wir die Aufarbeitung, die Prävention und die Implementierung von Schutzkonzepten mit dieser Vereinbarung gemeinsam einen weiteren Schritt voranbringen. Die DOK verpflichtet sich damit, den Respekt und die Wertschätzung gegenüber Kindern, Jugendlichen und weiteren Schutzbefohlenen dort zu stärken, wo wir als Ordenschristen Verantwortung tragen.“

Rörig begrüßte in seiner Rede vor den Höheren Oberinnen und Oberen, das Engagement der DOK, auf Einführung und Implementierung von Schutzkonzepten in den Verantwortungsbereichen der Orden hinzuwirken. Der Unabhängige Beauftragte betonte: „Die Unterzeichnung der Vereinbarung mit der DOK ist ein wichtiges Zeichen dafür, dass das Engagement in den Ordenseinrichtungen wie Schulen oder Einrichtungen der Jugend-, Gesundheits- und Behindertenhilfe für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt nicht nachlassen darf. Auch bereits implementierte Schutzkonzepte bedürfen der ständigen Weiterentwicklung. Neue Fachkräfte müssen angeleitet und neue Jahrgänge von Kindern, Jugendlichen und deren Eltern einbezogen werden. Ich bin sehr froh, dass die Ordensobernkonferenz wichtige Maßnahmen ergreift, um dies zu unterstützen.“

In der genannten Vereinbarung geht es unter anderem um die Feststellung eines gemeinsamen Verständnisses von Schutzkonzeptionen, die sich sowohl in einer Kultur des Respekts und der Wertschätzung gegenüber Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen widerspiegeln als auch in umfassenden Handlungsplänen zur Prävention niederschlagen. Weiterhin sieht sie Informations- und Fortbildungsveranstaltungen etwa für Präventionsbeauftragte in den Orden vor. Diese sollen zum Teil in Kooperation mit der Deutschen Bischofskonferenz angeboten werden.

Die Vereinbarung ist eines von mehreren Übereinkommen, die der Unabhängige Beauftragte mit im Kinder- und Jugendbereich tätigen Dachorganisation abgeschlossen hat – so auch mit dem Deutschen Caritasverband und der Deutschen Bischofskonferenz, mit der die DOK in dieser Thematik eng zusammen arbeitet.

Die vollständige Vereinbarung zwischen der DOK und dem UBSKM steht hier zum Download zur Verfügung.

Auf der Seite des Beauftragten finden Sie auch seine Rede vor der Mitgliederversammlung im Volltext zum Download.