07.10.2015

Klärungen

Abt Jeremias Schröder OSB bloggt aus dem Vatikan

Abt Jeremias Schröder OSB, Präses der Missionsbenediktiner von St. Ottilien, ist einer von zehn Ordensvertretern bei der Familiensynode im Vatikan. Hier auf orden.de teilt er seine Eindrücke mit unseren Lesern.


Mittwoch, 7. Oktober

Klärungen

Es ist gar nicht so einfach, das gemeinsame Arbeiten von 300 Menschen so zu ordnen, dass etwas herauskommen kann. Deshalb geht es immer wieder ums Prozedere, um die Arbeitsweise der Synode. Am Ende des ersten Tages hatte ein eminenter Synodale das Ganze in Frage gestellt – ein Spiel mit dem Feuer, denn wenn sich eine solche Versammlung ihrer Ordnung nicht mehr sicher ist, kann alles im Chaos versinken.

Am zweiten Arbeitstag legt der Generalsekretär deshalb noch einmal die Ordnung dar. Deutlich, wenngleich etwas defensiv klingend. Und dann ergreift der Papst überraschend selbst das Wort, "per chiarire". Und er ist sehr klar: diese Synode stehet in Kontinuität zur letztjährigen. Das Instrumentum Laboris ist die Grundlage der Arbeit. Die Sprachgruppen können das nun mit Beiträgen ergänzen, die konstruktiv sein sollen, bereichernd und inspirierend. Und er warnt vor der "konspirativen Hermeneutik", vor einer Sichtweise, die hinter allem eine Verschwörung wittert.

Man merkt: der Kapitän ist an Bord, und das gibt der Synode Halt und Sicherheit. Es folgen die Drei-Minuten-Beiträge der Synodenmitglieder in raschem Takt, anstrengend aber in der Vielfalt auch anregend. Zur Sprache kommt das Leiden der Kirche in der Ukraine, die Probleme von Ehen mit verschiedener Religion, die Kirche als Navi bei unerwarteten Umleitungen, die Rolle des Bösen, der Schatz der alten Menschen, die Hoffnung durch geistliche Bewegungen, die volle Gleichberechtigung der Frauen, eine gerechtere Wirtschaftsordnung, der Kampf gegen Gewalt gegen Frauen, die Schädigung des menschlichen Grundvertrauens durch totalitäre Regime, der moderne Säkularismus und noch vieles mehr. Auch meiner ist dabei, in dem es um ganz verschiedene Nöte in China, Deutschland und Ostafrika geht, und die Notwendigkeit, manche Fragen regional zu entscheiden, nicht in Rom.

Viele wollen die Kirche als Freund sehen

Die Synode hört aufmerksam zu, geklatscht wird nur selten, außer von den Auditoren. Manche Beiträge sind konzise und brillant, andere eher wortreich und vorhersehbar. Hie und da gibt es Ausrutscher, etwa wenn der Nazi-Faschismus als Vergleich bemüht wird. Aufs Ganze gesehen fällt mir auf, dass sehr oft von der Sprache der Kirche die Rede ist: viele wollen, dass die Synode nicht nur ewige Wahrheiten verkündet, sondern seelsorgerliche, begleitend, "als Freund" mit den Menschen unterwegs ist. Auffällig ist aber auch, wie viele der Bischöfe einen eher negativen Blick auf die zeitgenössische Kultur haben. Mein eigener benediktinisch-bayerischer Grundoptimismus scheint da nicht unbedingt mehrheitsfähig.

Die Pausen und die Zeiten vor und nach den Sitzungen sind faszinierend. Man entdeckt alte Bekannte, hört was es Neues gegeben hat, liest die Post, die für jeden in einen eigenem Postfach ankommt. Durch die großen Glastüren sieht man die Photographen und Kameraleute, die hoffen, Synodalen mit aussagekräftigem Gesichtsausdruck zu erhaschen. Erstaunlich ist der Papst. Er zieht nicht im letzten Moment feierlich ein, sondern er kommt eine halbe Stunde vor Sitzungsbeginn und geht an seinen Platz. Dort bildet sich sofort eine kleine Schlange von Bischöfen und anderen Synodenteilnehmern, die ein paar Worte mit ihm wechseln wollen. Darunter mischen sich dann auch die Assistenti – zumeist Theologiestudenten aus den römischen Seminarien, die für große und kleine Hilfsdienste zur Verfügung stehen. Sie verpassen wegen der Synode gerade den römischen Semesterbeginn – natürlich mit Erlaubnis. Den möglichen Punktverlust machen sie wett mit einem ziemlich unvergesslichen Erlebnis. "Sowas hat es doch seit dem II. Vatikanum nicht mehr gegeben", sagt mir einer mit leuchtenden Augen.

  • Zwei Tage im Blindflug

    Mittwoch und Donnerstag gab es keine Versammlung im Plenum. Die Arbeit lief in den verschiedenen Kleingruppen. Die deutschsprachige Gruppe ist aus der zugewiesenen Aula mit dem schönen Namen "Fungo" (Pilz) ausgezogen und hat sich ein Quartier in der benachbarten Glaubenskongregation gesucht. Mehr

  • Jeder weiß, was Familie ist?

    Seit anderthalb Tagen arbeitet die Synode in Sprachgruppen. Es sind 13, eingeteilt vom Synodensekretariat. Meine Sprachgruppe heißt "Englisch C" und bringt mich zusammen mit Bischöfen aus den USA, Australien, Neuseeland, Myanmar, Irland, Nigeria, Myanmar, den Philippinen und so fort, fast eine Synode im Kleinen. Mehr

  • Klärungen

    Es ist gar nicht so einfach, das gemeinsame Arbeiten von 300 Menschen so zu ordnen, dass etwas herauskommen kann. Deshalb geht es immer wieder ums Prozedere, um die Arbeitsweise der Synode. Mehr

  • Der erste Arbeitstag - eine Synode legt los

    Ganz vorne in der Aula sitzen die Vertreter der katholischen Ostkirchen: Patriarchen denen die schöne Anrede "Euer Seligkeit" zusteht, autokephale Erzbischöfe und dergleichen mehr. Ihre Beiträge sind oft verstörend: der ganze nahe Osten ist ja in Bewegung geraten, und das Leiden der Menschen in Syrien und Irak wird zum Thema. Mehr

  • Um wen geht es eigentlich?

    Der Eröffnungsgottesdienst der Synode ist feierlich - der Rahmen der Petersbasilika erzwingt das geradezu von selbst – aber die Atmosphäre ist eher ernst als freudig. Was die nächsten Wochen bringen werden, weiß ja noch keiner der Synodalen. Mehr

Abt Jeremias

Abt Jeremias Schröder OSB, Präses der Missionsbenediktiner von St. Ottilien, ist einer von zehn Ordensvertretern bei der Familiensynode im Vatikan. Hier auf orden.de teilt er seine Eindrücke mit unseren Lesern.