Ordensgemeinschaften in Deutschland

„Mein Auge zeigt kein Mitleid mit dir, ich übe keine Schonung“ (Ez 7,4)

Gewalt als Thematik biblischer Texte. Ein Lesekurs

Kooperationsprojekt des TPI (Theologisch-Pastorales Institut, Mainz) mit RUACH
 
Zielgruppe
alle pastoralen Berufsgruppen
 
Gewalt ist ein Thema der Bibel – mehr als die Leseordnungen vermuten ließen. Von Kain und Abel bis zu den Makkabäerbüchern, von Tamar bis zum Kindermord in Bethlehem. Die Psalmen klagen über erlittene Gewalt und fordern Gott selbst zu Gewalttaten auf. Gottesvorstellung und Haltung zur Gewalt hängen aufs Engste zusammen: Ist Gott selbst der Urheber von Gewalt, fordert er Menschen zu gewalttätigem Handeln auf, um ihr Recht durchzusetzen oder gar um ihn zu versöhnen? Ebenso hängen Gottesvorstellung und das Recht der Opfer zusammen: Erweist sich Gott als ein Gott, der solidarisch mit Opfern ist? Im Kurs stehen ausgewählte „Gewalttexte“ im Mittelpunkt, die die Thematik aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Immer geht es auch um die Frage, wie diese Texte heute gelesen oder gebetet werden können. Und wie hören Menschen, die selbst auf der Flucht, in Familien oder im Raum der Kirche Opfer von Gewalt geworden sind, diese Passagen?
 
Termin und Kursort
Montag, 27.06.2022, bis
Mittwoch, 29.06.2022,
Forum Vinzenz Pallotti,
Pallottistraße 3, 56179 Vallendar
 
Kursleitung
Dr. Regina Heyder
Prof. Sr. Dr. Margareta Gruber OSF
Prof. Dr. Andreas Michel
 
Anmeldung und weitere Informationen
Theologisch Pastorales Institut, Mainz
Homepage: www.tpi-mainz.de