Videoreihe: Was ist Mission?

Die Deutsche Ordensobernkonferenz richtet im Oktober 2019 - dem "außerordentlichen Monat der Weltmission" - zusammen mit vielen Ordensgemeinschaften den Blick in vielfältiger Weise auf die Anliegen der Evangelisierung.  Der Begriff der "Mission" bedarf dabei der Erläuterung. Was meint er, und was meint er nicht?

In fünf kurzen Videos melden sich dazu exemplarisch und sehr persönlich Vertreterinnen und Vertreter missionarisch tätiger Ordensgemeinschaften vor dem Hintergrund der eigenen Ordensspiritualität zu dieser Frage zu Wort. Aus franziskanischer Sicht äußern sich die DOK-Vorsitzende und Provinzoberin Schwester Dr. Katharina Kluitmann OSF sowie die Generaloberin der Armen-Schwestern vom hl. Franziskus, Schwester Martha Kruszynski SPSF. Zu Wort kommen zudem der deutsche Provinzobere der Salesianer Don Boscos, Pater Reinhard Gesing SDB, der Abtpräses der Benediktinerkongregation von St. Ottilien, Jeremias Schröder OSB sowie der Provinzial der Deutschen Provinz der Jesuiten, Pater Johannes Siebner SJ.

Die Zusammenschau der Videos bringt die Vielfalt der Ordensgemeinschaften, aber auch das gemeinsame Verständnis davon, was Mission und Evangelisierung meinen, zum Ausdruck. Im Anschluss an das einleitende Statement der DOK-Vorsitzenden werden die Videos am 29. September und den Oktober-Sonntagen veröffentlicht.

"Wir Christen müssen uns auch mit den Notleidenden solidarisieren." – P. Johannes Siebner SJ

"Mit Idealismus und nüchterner Analyse versuchen wir, ungerechte Strukturen aufzudecken und abzubauen. Dies ist Mission oder anders gesagt Glaubensverkündigung durch die Tat." Der erste Schritt hin zu einem missionarischen Engagement ist für P. Johannes Siebner SJ das Leben mit und das Lernen von den Anderen.

"Gott traut mir zu, sein Wort in die Welt hinauszutragen." - Abtpräses Jeremias Schröder OSB

"Gott traut mir zu, sein Wort in die Welt hinauszutragen. Das verblüfft mich einigermaßen, weil ich kein großer Held bin." Zusammen mit seinen Mitbrüdern ist der Missionsbenediktiner Abtpräses Jeremias Schröder OSB in 24 Ländern tätig, um z.B. durch Schulen und Krankenhäuser die Welt heiler zu machen. Wichtig ist dabei die Gemeinschaft, jeder einzelne leistet (s)einen unverzichtbaren Beitrag.

"Schwester der Armen" – Sr. M. Martha Kruszynski SPSF

"Als Schwester für die Armen will ich den ganzen Menschen in den Blick nehmen, mit seiner Bedürftigkeit an Leib und Seele." Ihren "Missionsauftrag" führt Sr. M. Martha Kruszynski, Generaloberin der Armen-Schwestern vom hl. Franziskus, auf Ihre Taufe zurück: Christus durch das eigene Leben als Christin sichtbar werden zu lassen. Das bedeutet auch, sich "von den Nöten der Welt berühren lassen".              

"Zeichen und Botschafter der Liebe Gottes." – P. Reinhard Gesing SDB

"Wir wissen uns gesandt, durch unser Leben nach dem Evangelium und durch unsere erzieherisch? pastorale Arbeit, den jungen Menschen, insbesondere den ausgegrenzten und benachteiligten unter ihnen, „Zeichen und Botschafter der Liebe Gottes“ zu sein." Für Pater Reinhard Gesing, Provinzial der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos, steht die erzieherisch-pastorale Arbeit insbesondere mit jungen Menschen im Zentrum seines Missionsverständnisses. Mission heißt für ihn, dass das eigene Tun Zeugnis gibt von der Hoffnung, die aus dem Evangelium kommt.

"Mission ist Mitwirken am Aufbau des Reiches Gottes." – Sr. Dr. Katharina Kluitmann OSF

"Mission überschreitet Grenzen und baut Brücken der Verständigung." Für Sr. Katharina Kluitmann von den Franziskanerinnen der Buße und der christlichen Liebe zeichnet sich Mission aus durch eine Haltung des Dialogs und der Offenheit dem Unbekannten gegenüber – dazu eingeladen sind nicht nur Ordensleute, sondern alle Christen.