Ordensnetzwerk "alternde Gemeinschaften"

Das „Ordensnetzwerk alternde Gemeinschaften“ ist eine Einrichtung der Deutschen Ordensobernkonferenz, die alterte Ordensgemeinschaften unterstützt, Veränderungsprozesse koordiniert und die Gemeinschaften berät.

Alternde Gemeinschaften sollen durch Assistenz ihre Situation anschauen und nötige Prozesse und Entscheidungen einleiten können. Die Umsetzung wird durch Vermittlung von Begleitung und fachlicher Unterstützung durch andere Ordensleute oder externe Fachleute sichergestellt. Dazu werden die wesentlichen Schwerpunkte der Orden, geistliches Leben und Ordenscharisma, gemeinschaftliches Leben und Strukturen sowie wirtschaftliche Grundlagen in den Blick genommen.

Eine frühzeitige Wahrnehmung des Ist-Zustandes einer Gemeinschaft und die Entwicklung eines alle Lebensfelder umfassenden Konzeptes sind für die Zukunftsgestaltung unerlässlich. Eigene, in vielen Fällen aber auch externe Ressourcen, werden benötigt, um die Problemanzeigen und Bedarfe etwa zu Leitung und Altersversorgung zu bearbeiten.

Zielgruppe sind Ordensgemeinschaften mit überwiegend älteren Mitgliedern. Folgende Schwerpunkte sollen dabei in den Blick genommen werden:

  • Leitungsverantwortung/Leitungskompetenz/ personelle Ressourcen
  • Organisation von Pflege und Betreuung
  • Sicherstellung geistlichen Lebens und alltäglicher Versorgung
  • Weitergabe des Ordenscharismas in Nachfolgeeinrichtungen
  • Ökonomische Verantwortung und wirtschaftliche Sicherung

Jedes Jahr werden von der DOK verschiedene Workshops angeboten – etwa rund um das Thema „Pflege von Ordensangehörigen“ oder Koordinator*innentreffen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ordensgemeinschaften, die Aufgaben von Konventsoberinnnen und -obern übernommen haben. Welche Workshops aktuell angeboten werden entnehmen Sie bitte der Übersicht bei RUACH.

Weiter erfolgen Beratung und Prozessbegleitung in Einzelgemeinschaften.

Ansprechpartnerinnen des Ordensnetzwerks sind Sr. Johanna Domek OSB und Sr. Aloisia Höing SMMP. Sie sind wie folgt zu erreichen:

Sr. Johanna Domek OSB

sr.johanna@orden.de

Jahrgang 1954, seit 40 Jahren Benediktinerin in Köln-Radeberg, 20 Jahre Leitung des Klosters, 15 Jahre Leitung der Föderation, Beauftragte Netzwerk alternde Ordensgemeinschaften 

Sr. Aloisia Höing SMMP

sr.aloisia@orden.de

Jahrgang 1943, Schwester der heiligen Maria Magdalena Postel, Diplom Sozialpädagogin; Tätigkeiten: Jugendarbeit, Unterrichtstätigkeit an Fachseminaren, Noviziatsleiterin, Generaloberin, u.a. Vorsitzende der VOD/DOK, Beauftragte Netzwerk alternde Ordensgemeinschaften