Ordenskorrespondenz - Aktuelle Hefte

Der Bereich "Aktuelle Hefte" bietet ihnen eine Inhaltsübersicht der Jahrgänge 2013 - 2017. Zusätzlich erhalten Sie seit Ausgabe 04/2014 einen Artikel aus dem Heft als PDF zum Download.

  • Ausgabe 1/2018

    Ausgabe 1/2018

    Themenschwerpunkt: Transformationsprozesse

    Der Erzbischof von München, Reinhard Kardinal Marx, stellte Anfang Februar in einem Interview des Bayerischen Rundfunks in Hinblick auf seine Diözese - und wohl auch in Bezug auf die Kirche in Deutschland insgesamt - fest: „Wir sind in einer Umbruchsituation. Es gibt neue Herausforderungen; man muss neue Wege gehen. Wir haben keine Patentrezepte, aber wir müssen versuchen, Dinge für die Zukunft vorzubereiten.“ Dies ist eine Erfahrung, die Ordensgemeinschaften bereits seit geraumer Zeit machen. Vielleicht könnte man annehmen, dass sie daher besonders „geübt“ darin wären, mit Veränderungen umzugehen. Das mag so sein, aber dennoch bleibt jeder Umbruch eine Herausforderung.

    Daher widmet sich die Ordenskorrespondenz in dieser Ausgabe dem Schwerpunktthema „Transformationsprozesse“. Die Frage, wie man zu guten Entscheidungen für die Zukunft kommt, ist sicher ein allgemein-menschliches Thema. In den Beiträgen dieses Heftes kommt jedoch ein geistlicher Gesichtspunkt zur Sprache, der für Prozesse in Ordensgemeinschaften von besonderer Bedeutung ist. Es ist - so formulieren es Ekkehart Bechinger und Martina Patenge in ihrem Beitrag, die Grundüberzeugung, dass „der Geist Gottes in allen und allem zu finden ist“ und ihm „ausdrücklich die Führung des Prozesses anvertraut“ wird. Der von ihnen beschriebene Weg zur Entscheidung führt daher durch lange Phasen der Stille und des Gebets. Die Haltung, um die es geht, ist – so die Religiosenkongregation in einem Dokument von 2008 – „die Entschlossenheit, einzig und allein den Willen Gottes zu suchen ...“. Die Gemeinschaft sei dabei „der bevorzugte Ort, wo der Wille Gottes zu erkennen und anzunehmen ist“. Dass „die Gemeinschaft“ der Ort des Entscheidungsprozesses ist, macht auch Maria Boxberg in ihrem Beitrag über Transformationsprozesse in Kapitelsbegleitung deutlich. Jede Schwester ist demnach „Trägerin des Charismas“, und das bedeutet: „Was welche Kapitularin auch immer denkt, redet, tut, was sich in ihr bewegt, ist wichtig für den ganzen Prozess.

  • Ausgabe 4/2017

    Themenschwerpunkt: weiblich + arm = chancenlos - Ist Bildungsgerechtigkeit utopisch?

    Drei Gruppen von Menschen widmet sich die vorliegende Ausgabe der Ordenskorrespondenz in besonderer Weise: Jungen Frauen in aller Welt, den Jugendlichen in Deutschland sowie der Gruppe der Ordensbrüder. Mehr

  • Ausgabe 3/2017

    Themenschwerpunkt: Gemeinsam Kirche sein

    Die aktuelle Ordenskorrespondenz beschäftigt sich mit dem Verständnis von "Gemeinsam Kirche sein". Sie greift damit den Titel eines Dokuments der Deutschen Bischöfe auf und beleuchtet ihn aus der Ordensperspektive. Mehr

  • Ausgabe 2/2017

    Themenschwerpunkt: Interreligiöser Dialog auf Ordenseben - Asiatische Meditationsformen als Weg zum christlichen Gott?

    Die aktuelle Ordenskorrespondenz richtet den Blick auf „Ordensleben“ in den fernöstlichen Religionen und auf asiatische Meditationsformen. Damit greift sie ein Themenfeld auf, das zunehmende Popularität erfährt, zugleich aber innerkirchlich immer wieder - auch kontrovers - diskutiert wird. Mehr

  • Ausgabe 1/2017

    Themenschwerpunkt: Protestantisches Ordensleben im deutschsprachigen Raum

    Die Geschichte der Kirche ist eine Geschichte der Reformen. Seit dem frühen eremitischen Mönchtum haben die Klöster und Ordensgemeinschaften darin eine zentrale Rolle gespielt. Besonders Ordensmänner und -frauen sind es, die Formen von Umkehr in ihrem eigenen Leben umsetzen und zu Mahnern in Kirche und Gesellschaft werden. Die Ordenswelt selbst ist von einer Vielfalt von Reformen geprägt; die verzweigten „Stammbäume“ manch einer Ordensfamilie erzählen davon. Reformen und Trennungen sind schmerzhaft. Und doch sind Reformen notwendig, um lebendig zu bleiben. Mehr

  • Ausgabe 4/2016

    Themenschwerpunkt: Lebenskultur des Evangeliums in der Zerstreuung

    Das aktuelle Heft der Zeitschrift Ordenskorrespondenz dokumentiert in überarbeiteter Form die Beiträge des Symposions Ordenstheologie, das vom 26. bis 28. Februar 2016 in Vallendar stattgefunden hat. Mehr

  • Ausgabe 3/ 2016

    Themenschwerpunkt "Fremdheit erfahren"

    „Mit dem Thema „Fremdheit“ hat sich die diesjährige DOK-Mitgliederversammlung beschäftigt. Das Hauptreferat von Christoph Heinemann, Leiter der Abteilung Aktuelles des Deutschlandfunks, zum Thema „Schaffen wir das? Wie die Migranten Deutschland Beine machen“ sowie acht der Workshops der Tagung dokumentiert das vorliegende Heft. Mehr

  • Ausgabe 2/2016

    Themenschwerpunkt "Warum gehe ich meinen Weg im Orden weiter?"

    Als eine fast ungehörige Zumutung habe wir in der Redaktion selbst die Frage empfunden, mit der wir im Schwerpunkt des vorliegenden Heftes der Ordenskorrespondenz unsere Autorinnen und Autoren konfrontiert haben. „Warum gehen Sie Ihren Weg im Orden weiter?“ war die Frage an eine Reihe von Ordensfrauen und -männern, die etwa zehn bis zwanzig Jahre im Orden sind. Mehr

  • Ausgabe 1/2016

    Themenschwerpunkt "Ordensleben - Lebensstil"

    Was ist Ordensleben? Und wie verortet es sich in der Gesellschaft - heute und hier? Diese grundlegende Fragestellung zieht sich wie ein roter Faden über die Jahrzehnte durch viele Beiträge der Ordenskorrespondenz. Mehr

  • Ausgabe 4/2015

    Themenschwerpunkt "Mission in allen Kontinenten"

    Erstmals berichtet die Ordenskorrespondenz ausführlich über diese Studienwoche und dokumentiert Beiträge der Referenten der Tagung. Zum Thema „Mission in allen Kontinenten“ ging es um einen Rundumblick auf sehr unterschiedliche Herausforderungen und Fragestellungen in Lateinamerika, China, Afrika und Deutschland. Mehr