Kolumne

  • 02.08.2020   |  von P. Egon Färber MSF

    „Sooft du also betest“

    Basilius der Große (330-379) schreibt: „Sooft du also betest, fall nicht sofort mit der Tür ins Haus, indem du nur Bitten vorbringst. Vielmehr, wenn du zu beten beginnst, dann lass alles Geschöpfliche, das Sichtbare und das Unsichtbare, hinter dir und lobe zuerst den, der das alles geschaffen hat.“ Gilt das nicht auch für uns? Es wäre schade, wenn wir in unseren Tagen, gerade in der Zeit der Corona-Pandemie, das Lob Gottes und die Anbetung vernachlässigen oder gar verlernen würden. An das Lob Gottes erinnert mich in der letzten Zeit immer wieder der Anfang des Vaterunsers: „Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name.“

    Durch diese Worte fühle ich mich eingeladen und ermutigt, zu Gott aufzuschauen, dem Ewigen, der in unzugänglichem Lichte wohnt, der die Liebe ist und der Ursprung des Lebens (Viertes Hochgebet). Es tut einfach gut, in heiliger Ehrfurcht vor ihn hinzutreten wie Mose am brennenden Dornbusch. In heiliger Ehrfurcht! Denn Gott ist der ganz andere. Er ist im Himmel, im Raum des Vollkommenen, im Land des Lichtes und des Friedens. Und doch ist er uns nah wie ein guter Vater und eine liebende Mutter. Das hat uns Jesus gelehrt.

    Was aber ist gemeint, wenn es heißt: „Geheiligt werde dein Name“!? Mit dem „Namen Gottes“ ist seine göttliche Wirklichkeit, das Wesen Gottes angesprochen. Durch uns wird der „Name Gottes“ geheiligt, wenn wir seine Wege gehen in kindlichem Vertrauen, in seiner Gnade, mitten durch unsere oft so komplizierte Welt.

    So höre ich Basilius den Großen aus alter Zeit zu mir sagen: „Sooft du also betest“, tust du gut daran, das Gespräch mit Gott in Anbetung und Dank zu beginnen. Gleichzeitig darfst du ihn um alles bitten, was dich Tag für Tag bewegt oder auch bedrängt.

  • Kolumnen der Vorwochen
  • JUL
    26
    von Thanh Ta

    Krisen und Seelsorge in der Pfarrei

    In Zeiten der Krise und des Wandels entstehen alle Arten von verwirrenden Gefühlen, doch es entstehen gleichzeitig auch Kreativität, Solidarität, Reflexion. Mehr

  • JUL
    19
    von Sr. Gerda Friedel OSF

    Die Armut hat viele Gesichter

    In der franziskanischen Tradition und auf den Spuren Jesu heißt TEILEN auch: Auf Macht und Privilegien verzichten und allen Menschen ihre Würde zuerkennen. Mehr

  • JUL
    12
    von Sr. Nathanael Scherf OSB

    Signalstärke

    Reicht mein Empfang aus für Seinen Ruf an mich, oder stockt die Übertragung? Mehr

  • JUL
    05
    von P. Innocent Izunwanne

    Was bleibt?

    Es ist nicht alles schlecht, was in dieser Krise passiert ist. Ich denke da an die Hilfsbereitschaft, die sich in vielen Teilen der Bevölkerung verstärkt hat. Mehr

  • JUN
    28
    von P. Gregor Lenzen CP

    Freunde Gottes

    Sich zu dieser Liebe zu bekennen, sich auf diese Liebe einlassen, ist nicht ohne Risiko. Es führt zu einer tiefen Schicksalsgemeinschaft mit Jesus Christus. Mehr

  • JUN
    21
    von Sr. M. Beate Brandt CBMV

    Willst du mit mir gehen?

    Bei dem Satz "Willst du mit mir gehen" gilt es, auf die Betonung eines jeden Wortes zu achten. Mehr

  • JUN
    14
    von Sr. Rosecarmel Umah DMMM

    Die Covid-19-Pandemie und das Ordensleben in Deutschland

    In dieser Situation sollten wir uns mehr mit der Frage nach dem Wofür beschäftigen. Das heißt, auf welche Weise könnte die gegebene Situation fruchtbar werden? Mehr

  • JUN
    07
    von Abt Hermann-Josef Kugler O.Praem.

    Brot für alle

    „Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu kommt wird nie mehr hungern.“ Jesus ist das Brot für alle, die hungern und sich nach Leben sehnen. Mehr

  • MAY
    31
    von Abt Michael Reepen OSB

    Eine eschatologische Zeit?

    Wichtig in diesen Tagen ist es durchzuhalten, durchzugehen, auch das Leiden anzunehmen … aber mich auch anzufüllen mit Sehnsucht für die Zeit danach. Mehr