Kolumne

  • 16.02.2020   |  von Sr. M. Petra Car

    Vom Geist Gottes bewegt mutig auf dem Weg

    In diesem Beitrag greift Sr. Petra Car mit Blick auf das anstehende Generalkapitel ihrer Gemeinschaft die Frage auf, wie diese sich für die Zukunft ausrichten sollte. Die ehemalige Provinzoberin Sr. Benedicta-Maria Kramer, ebenfalls Kreuzschwester, hat sich dieser Thematik bereits in unserer Kolumne vom 26. Januar aus Sicht der Provinz Hegne gestellt.

    "Vom Geist Gottes bewegt mutig auf dem Weg" - so lautet das Motto unserer Gemeinschaft für das anstehende Generalkapitel 2020. Hören auf den Geist Gottes, spüren wohin er uns führen will. Wo wir uns dem Geist öffnen, da kann er uns in Bewegung bringen und in uns sein Wirken entfalten.

    Immer wieder richten wir uns aus in die Zukunft – persönlich und gemeinschaftlich. Was erwartet Gott heute von mir, von uns als Ordensgemeinschaft? Auf jeden Fall wollen wir als Kreuzschwestern mit unserem Lebensentwurf und unserem Handeln einen Beitrag zu einer „Kultur der Liebe“ leisten. Das mag in unserer Zeit kühn klingen oder zu romantisch angesichts sozialer und ökumenischer Dauerkrisen. Was tun wir?

    Wir werden die Bewahrung der Schöpfung, die Papst Franziskus ein besonderes Anliegen ist, sehr ernst nehmen und wollen, dass Nachhaltigkeit und bewusster Konsum mehr als nur ein Schlagwort bleibt. Wir sind dankbar, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Einrichtungen täglich Großartiges leisten, sich um kranke und betagte Menschen kümmern, Kindern und Jugendlichen Wissen und Kompetenzen vermitteln für die Welt von morgen. Wir helfen sozial Schwächeren und engagieren uns weltweit für die Solidarität mit Frauen in Not. Eine Neuinterpretation unseres Ordensauftrags lautet: Wir wollen aus einem Minus ein Plus machen, entsprechend unserer Möglichkeiten für Verbesserungen im Mit- und Füreinander sorgen – die „Imitatio Jesu“ leben.

    „Zeichen des Wirkens des Heiligen Geistes ist, wenn Menschen, einzelne und Gemeinschaften, zu einem Mehr an Trost, Freude, Zuversicht und Hoffnung, zu mehr Leben finden.“ (Bischof Manfred Scheuer). So lade ich ein, mutig Schritte zu wagen und vom Geist Gottes bewegt dazu beizutragen, dass mehr Liebe in die Welt kommt.

    Das Kolumnenbild stammt von Sr. Regina Lehmann, Kloster Hegne (Titel: Feuer vom Himmel, 2014). Bereits am 26. Januar 2020 stellte uns die Künstlerin ein anderes Werk für unsere Kolumne zur Verfügung.

  • Kolumnen der Vorwochen
  • FEB
    09
    von Sr. Brigitte Werr OSU

    Salz der Erde? Licht der Welt?

    Solange wir aktiv sind, werden wir an unserer Leistung gemessen. Natürlich möchte ich Sinnvolles tun, aber ich brauche es nicht, um geliebt zu werden, sondern tue es, weil ich geliebt bin. Es ist meine Antwort auf Gottes Liebe. Mehr

  • FEB
    02
    von Br. Peter Berg

    "Alles hat seine Zeit"

    Es ist doch auch gut, dass wir nicht alles im Voraus wissen, nicht alles im Voraus planen oder lenken können, sondern, dass wir gelenkt werden. Mehr

  • JAN
    26
    von Sr. Benedicta-Maria Kramer

    „…eine im Wandel befindliche Gesellschaft“

    In diese Welt sind wir als Kirche, als Ordensgemeinschaft und als Einzelne hineingestellt und wollen und können Antwort geben! Mehr

  • JAN
    19
    von Abt Friedhelm Tissen OSB

    Wegweiser

    Ich muss auf Jesus verweisen, Wegweiser soll und will ich sein. Mehr

  • JAN
    12
    von Abt Johannes Schaber OSB

    Dialog mit Christus unter dem Kreuz

    In diesem Jahr versuche ich, mich bewusst von Christus anschauen zu lassen und mit ihm in einen „alten“ Dialog einzutreten. Mehr

  • JAN
    05
    von P. Johannes Siebner SJ

    Auf geht's!

    Es scheint, als ob wir an Weihnachten zurückschauen müssten. Dabei ist doch Weihnachten radikaler Neubeginn, radikale Neuschöpfung, Zukunft pur. Mehr

  • DEC
    29
    von Sr. Ruth Meili CCR

    Loslassen um Größeres zu empfangen

    Um diese innere Bewegung geht es immer. Das ist das Geheimnis des Reiches Gottes gestern, heute und in alle Ewigkeit. Mehr

  • DEC
    22
    von Sr. Franziska Graf OSB

    Beinahe weitergegangen

    Während ihres Noviziats schrieb Sr. Franziska dieses Gedicht, das sie uns heute, am vierten Advent, für unsere Kolumne zur Verfügung stellt. Mehr

  • DEC
    15
    von P. Ulrich Dobhan OCD

    Weihnachten des Johannes vom Kreuz

    Weihnachten ist für Johannes vom Kreuz das Fest der Vermählung der Menschheit mit der Gottheit. Das bedeutet, dass alles, was menschlich ist, von Gott aufgenommen ist und von daher auch in Gott verwandelt werden kann.. Mehr