Kolumne

  • 17.03.2019   |  von Sr. M. Dominika Kinder

    Suchen und Fragen

    „Ahmt auch ihr mich nach, Brüder und Schwestern, und achtet auf jene, die nach dem Vorbild leben, das ihr an uns habt.“ Diese Aufforderung des hl. Paulus hören wir in der 2. Lesung an diesem Sonntag (Phil 3,17). Das klingt nicht gerade bescheiden und es passt auch nicht recht zu dem, was die Stimme aus der Wolke im heutigen Evangelium zu den drei Jüngern sagt, die auf dem Berg die Verklärung Jesus miterlebt hatten. „Auf ihn sollt ihr hören!“ sagte die Stimme, auf ihn allein, nicht mehr auf Mose und Elija und schon gar nicht auf  sonst irgendwelche Leute. Lukas betont damit die Einzigartigkeit, Endgültigkeit und Unüberbietbarkeit der Offenbarung Gottes in dem Menschen Jesus von Nazareth.

    Davon ist natürlich auch Paulus überzeugt und dennoch stellt er sich der Gemeinde in Philippi als nachahmenswertes Beispiel vor Augen. Aber mit seiner Aufforderung steht er dennoch nicht in Widerspruch zur Stimme aus der Wolke, denn er will, dass man ihn nachahmt in seinem Bemühen „der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus nachzujagen“ (3,14). Er weiß sehr wohl, dass er nicht ein Vorbild für die Gemeinde ist, weil er die „Glaubensgerechtigkeit“ schon in der Hand hat, sondern weil Christus auf ihn die Hand gelegt hat.  Er will nicht als Vollendeter Vorbild sein, sondern als einer, der die Vollendung sucht (3,12).

    An dieser Stelle stellt sich die Frage, ob und wie wir denn Vorbild sein möchten und sein können. Und dies vor allem mit Blick auf die Pflicht zur Berufungspastoral. Ich bin sicher, dass in der Regel bzw. den Satzungen jeder Ordensgemeinschaft diese Pflicht in irgendeiner Weise verankert ist. Jedes Mitglied der Gemeinschaft ist für das – auch zahlenmäßige - Wachstum der Gemeinschaft mit verantwortlich.

    Trauen wir uns zu, zu einem jungen Menschen zu sagen: „ahmt mich nach“? was ja in unserem Fall heißen würde: „geh ins Kloster“?  Wenn wir das nach Art des hl. Paulus tun, dann müssen wir uns als Suchende präsentieren, müssen glaubhaft zeigen, dass auch wir nicht den Stein der Weisen gefunden haben. Das ist nicht leicht, denn Suchen und Fragen gilt heute mehr denn je als Zeichen der Schwäche. Aber zu dieser Schwäche sollten wir als sichtbare Vertreter der Kirche stehen. Denn wir sind damit Zeugen für den, auf den allein es sich zu hören lohnt, weil nur  er die Antwort auf alle Fragen ist. So wie es Kardinal Meisner 1983 auf dem Katholikentreffen in Dresden gesagt hat: „Wir kennen nicht die Lösung für alle Fragen, aber wir kennen den Erlöser!“

  • Kolumnen der Vorwochen
  • MAR
    10
    von Sr. Rosa Maria Dick

    Der Grundstein ist gelegt

    Am 10. März 1832 kamen die Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul von Straßburg nach München. Dieser Tag markiert für uns die Gründung unserer Kongregation... Mehr

  • MAR
    03
    von P. Karl Peinhopf

    Buntes Treiben

    Hurra, es ist Faschingszeit! Das bunte Treiben dieser Tage wird auch an unseren Konventen nicht ganz spurlos vorbei gehen. Die TV-Bilder vom Kölner, Mainzer oder Fränkischen Fasching tanzen auch in unsere Ordenshäuser, vielleicht schaffen es dorthin sogar die leichtbekleideten Sambatänzerinnen vom Karneval von Rio. Mehr

  • FEB
    24
    von Sr. Magdalena Löffler OSB

    Wie viele seid ihr noch?

    Wenn Gäste in unser Kloster kommen fragen sie oft: „Wie viele seid ihr noch?“ Das löst in mir oft ein Unbehagen aus, und ich meine ich müsste mich rechtfertigen. Woher kommt dieses Unbehagen? Muss ich mich denn rechtfertigen? Ich versuche „cool“ zu bleiben und beschreibe unsern Konvent mit jungen, alten, hochaltrigen und unsern vielen jungen internationalen Gast – Schwestern. Mehr

  • FEB
    17
    von Sr. Maria Gratia Adler OCSO

    Sich verlassen

    In unserem Kloster finden jährlich die „Karnevalsflüchtlinge“ eine Zuflucht, denn hier bekommt man rein gar nichts mit von dem lauten Spektakel. Stattdessen ist Anbetung und Chorgebet angesagt, ein Kontrastprogramm. Nicht, dass man sich nicht freuen dürfen sollte! Aber, wie heute die Seligpreisungen tröstlich und zugleich warnend ankündigen: Selig, die ihr jetzt weint, denn ihr werdet lachen. Und: Weh euch, die ihr jetzt lacht; denn ihr werdet klagen und weinen. Mehr

  • FEB
    10
    von Sr. Emmanuela Kohlhaas OSB

    "Geh' fort, wenn du kannst!"

    Liebe hat die Priorität vor Regel und Gesetz. Der heilige Mann, Benedikt, lernt dies durch die Begegnung mit der Frau, Scholastika, deren Fest wir am 10. Februar feiern. Mehr

  • FEB
    03
    von Sr. M. Beate Brandt

    Blasiussegen

    Wie wichtig der Hals ist, liegt auf der Hand: Wir können atmen, wir können essen und schlucken, wir haben eine Stimme. Einschränkungen im Halsbereich, ob die Mandelentzündung oder der dicke Kloß, schränken uns in unserer Lebensqualität mehr oder weniger stark ein. Mehr

  • JAN
    27
    von Sr. Simone Weber ADJC

    Heilige Katharina, nimm uns an der Hand und führ uns zur Quelle der Freude.

    Wie schon bei der Seligsprechung 40 Jahren zuvor zum Staunen Vieler: Was ist aus dieser einfachen und armen – allerdings hochbegabten – Frau, mit nur etwas Volksschulbildung, geworden und was hat sie alles bewegt… Mehr

  • JAN
    20
    von Sr. M. Ancilla Ernstberger

    Das Beste kommt zuletzt

    Den Auftakt zu den sieben johanneischen Zeichen bildet die Wandlung des Wassers in Wein durch Jesus. Damit ist schon ein Grundakkord der frohen Botschaft angeschlagen. Mehr

  • JAN
    13
    von Abt Albert Dölken OPraem

    Aus dem Krieg ins Kloster

    Der Heilige Gottfried bekämpfte als reicher Adeliger den Bischof von Münster. Angesichts der drohenden Strafe ins Kloster - mit all seinem Besitz. Mehr