Kolumne

  • 18.10.2020   |  von Sr. Virginie Mihajasoa FSP

    Ein paulinisches Jahr der Bibel

    Wir Paulus-Schwestern, ein Zweig unter den zehn Zweigen der Paulus Familie, gegründet von dem seligen Giacomo Alberione, feiern vom 26. November 2020 bis 26. November 2021 das Bibeljahr. Diese Initiative  soll als Erneuerung der "Zentralität des Wortes Gottes" in unserem Leben und in unserer Mission dienen. Es ist das Erbe unseres Gründers. Das Hauptthema des Bibeljahres lautet: "Damit sich die Botschaft des Herrn schnell verbreitet" (2 Thes 3,1). Das Ziel dieses Jahres habe wir so formuliert: "Wenn wir mit der Kirche gehen, erneuern wir uns durch Vertrautheit, Studium und gebeterfülltes Lesen der Heiligen Schrift, um das Wort Gottes zu leben, damit es alle erreicht, besonders jene an der existenziellen und gedachten Peripherie".

    Am 26. November 1971 ist unser Gründer Giacomo Alberione gestorben. Das Bibeljahr bildet auch die Vorbereitung auf die Feier des 50. Jahrestages seines Todes im Jahr 2021. Es erinnert an seine besondere Verbundenheit mit dem Wort. Er war ein Priester, der als Mann des Wortes betrachtet werden kann. Ein Zuhörer, unermüdlicher und prophetischer Apostel. im Zentrum seines Wirkens stand das Wort Gottes, inkarniert in Jesus: Meister, Weg, Wahrheit und Leben und guter Hirte.

    Zur Feier des paulinischen Bibeljahres wurde eine zentrale Bibelkommission, bestehend aus Vertretern der fünf Gemeinden der Paulus Familie aus aller Welt, errichtet. Geplant ist, im Jahr der Bibel verschiedene apostolische Projekte anzustoßen werden - biblische, pastorale und ökomenische Initiativen auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene. Wir hoffen, dass diese Initiativen von allen begrüßt und freudig angenommen werden um unser aller Ziel zu erreichen: "Die Botschaft des Herrn kann sich schnell verbreiten und mit Ehre empfangen werden ", jetzt und für immer (vgl. 2Thes 3: 1).

    In Deutschland begleiten wir Paulus-Schwestern das Bibeljahr mit der Publikation der "Paulus Briefe" im Taschenformat. Der Selige Giacomo Alberione schreibt: "Wer dem hl. Paulus näher kommt, wird nach und nach verändert und lernt zu lieben, wie er Jesus verstanden und geliebt hat. Und wer Paulus liebt, öffnet sein Herz, wird großzügig, sieht weiter und geht auf dem Weg der Heiligkeit und des apostolischen Geistes".

  • Kolumnen der Vorwochen
  • OCT
    11
    von P. Martin Üffing SVD

    Unsere Mission

    Bei der Frage nach "unserer" Mission hier und heute wird mir bewusst, wie wichtig es ist, immer neu in unserem konkreten Umfeld zu beginnen. Mehr

  • OCT
    04
    von Sr. Imelda Taneo SSpS

    Zeugnis der Weltkirche

    Wir leben innerhalb einer Gemeinschaft in unterschiedlichen kulturellen Realitäten und können uns offen darüber austauschen. Mehr

  • SEP
    27
    von Sr. Maria Thoma Dikow SMMP

    Schöpfungszeit

    Ich sehe die Auswirkungen des Klimawandels unmittelbar und frage mich zum x-ten Mal, was wir kleinen Leute wirklich beitragen können, um ihn zu verlangsamen. Mehr

  • SEP
    20
    von Sr. Katharina Kluitmann

    Zu schnell, zu langsam?

    Ja, wir gehen. Den einen zu schnell, anderen zu langsam. Den einen gehen wir zu weit, anderen nicht weit genug. So ist das beim Wandern. Aber es ist keine Wanderung. Es ist ein Exodus. Mehr

  • SEP
    13
    von Sr. M. Andrea Walterbach

    Wer will schon gern eine Magd sein?

    Unterwürfigkeit lehnen wir ab und möchten selbst den Ton angeben. Maria aber bezeichnet sich selbst als Magd, als Dienerin, als Untergebene. Mehr

  • SEP
    06
    von Sr. Stefanie Hall SSpS

    Großes Haus, kleiner Anfang

    1875 hat Arnold Janssen die „Gesellschaft des Göttlichen Wortes“ gegründet, mit einem Traum im Herzen: Missionare auszubilden, um das Wort Gottes zu verkünden. Mehr

  • AUG
    30
    von Sr. M. Dominika Kinder CSSE

    Heil mit Leib und Seele

    Ich will mir nicht einreden lassen, dass das wichtigste Ziel der Gesellschaft sei, mich vor Corona zu bewahren, wenn das Andere in existenzbedrohende Situationen bringt. Mehr

  • AUG
    23
    von P. Erasmus Kulke OSB

    „Du hast mich betört, mein Gott…“

    Was könnte beglückender sein, als ganz und gar geliebt zu werden, mit Haut und Haar, bedingungslos, für immer und ewig. Das tut Gott! Mehr

  • AUG
    16
    von Sr. M. Tatjana Seeboth

    Krone der Schöpfung

    Krone – das soll auch der Mensch sein, Krone der Schöpfung. Die Psalmen in der Bibel künden davon. Leben wir uns auch so? Mehr