Kolumne

  • 31.05.2020   |  von Abt Michael Reepen OSB

    Eine eschatologische Zeit?

    Momentan wissen wir gar nicht, wie uns in dieser Pandemie geschieht.

    Die Welt, unser Land, die Kirche, unser Kloster und auch jede und jeder persönlich werden als andere aus dieser Krise hervorgehen. Es bleibt nichts, wie es ist und es wäre fatal, einfach zu dem zurückkehren zu wollen, wie es vor der Krise war.

    Jede Krise strebt nach Veränderung, nach Neuwerdung. Das Schlimme in der Krise ist, dass wir nicht durchblicken, wenn wir drinstecken und wie gelähmt sind, nicht wissen, wohin die Reise geht. Wichtig in diesen Tagen ist es durchzuhalten, durchzugehen, auch das Leiden anzunehmen… aber mich auch anzufüllen mit Sehnsucht für die Zeit danach.

    In dieser Krisenzeit halten wir in Münsterschwarzach jeden Tag, in einer Stunde der Stille, die Welt, so wie sie ist, Gott hin. Dazu treffen wir uns im Kapitelsaal vor dem Bild des wiederkommenden Christus. Die Monstranz steht vor der  Weltkugel, und darauf kommt auf einem Regenbogen der wiederkommende Christus uns entgegen.

    Ist diese Zeit nicht eine eschatologische Zeit? Eine Zeit, die in uns die Sehnsucht wachsen lassen will nach dem neuen Himmel und der neuen Erde? Nach einer neuen Welt und einer neuen Kirche, nach einem neuen Kloster und nach meiner eigenen Erneuerung?

    „Siehe, ich mache alles neu“! (Offb. 21,5)

  • Kolumnen der Vorwochen
  • MAY
    24
    von P. Reinhard Gesing SDB

    Eine helfende Kraft

    Zu allen Zeiten haben gläubige Menschen ein großes Vertrauen in Maria, die Mutter Jesu, gehabt. Instinktiv spüren sie wohl, dass das fürbittende Wort Mariens bei Gott eine besondere Wirkkraft hat. Mehr

  • MAY
    17
    von Sr. Maria Thoma Dikow SMMP

    Es trifft mal wieder die Armen

    Ungezählte Menschen in den Ländern des globalen Südens leben schon ohne Corona am Rand des Existenzminimums oder in absoluter Armut. Doch jetzt sind sie mit der weitgehenden Schließung des öffentlichen Lebens plötzlich ohne Einkommen. Mehr

  • MAY
    10
    von Sr. Maria Maul FMA

    „Verliere nie den Mut, egal, was kommen mag“

    Zur aktuellen Zeit der Coronakrise denke ich immer wieder an Maria Mazzarello. Als 1860 in Mornese der Typhus ausgebrochen war, bat sie ihr geistlicher Begleiter Don Domenico Pestarino, die erkrankten Familienangehörigen zu pflegen. Mehr

  • MAY
    03
    von P. Heinz Lau SCJ

    Tiefer sehen

    Ich erinnere mich an den letzten Brief von Bischof Klaus Hemmerle in Aachen, den er zu Ostern als "Abschiedsbrief" geschrieben hat. Sein Abschiedsbrief ist mir ein Lieblingstext geworden. Mehr

  • APR
    26
    von Sr. Katharina Hemmers OP

    Des anderen Wohl

    „Die Liebe weint mit den Weinenden, freut sich mit den Frohen, ist glücklicher über des anderen Wohl als über das eigene.“ So die hl. Katharina von Siena, 1347-1380, Kirchenlehrerin und Patronin Europas. Mehr

  • APR
    19
    von P. Valentin Gögele LC

    Vitamin B in Zeiten der Krise

    Ein befreundeter Arzt legte mir kürzlich nahe, wie wichtig gerade in der Zeit der Quarantäne die Sonne für die Vitamin-Bildung ist. Dabei kam mir der Gedanke: Wie sieht es eigentlich mit meinem Vitamin-B-Haushalt als Jünger und Apostel Christi aus? Mehr

  • APR
    12
    von Erzabt Wolfgang Öxler OSB

    Ostern- Vom Dunkel zum Licht

    Bei aller Ohnmacht dürfen wir erleben, wie kostbar in dieser beängstigenden und dunklen Zeit Solidarität und Freundschaft ist. Mehr

  • APR
    05
    von Sr. Michaela Bertsch

    Plötzlich war er da der Wunsch: „Bleiben Sie gesund.“

    „Bleiben Sie gesund.“ Was bedeutet dieser Wunsch für mich persönlich und für meine Mitschwestern? Mehr

  • MAR
    29
    von P. Hubert Veeser SDS

    Ein schönes Wunder!

    Es gab schon Sorgen, wie denn ein solches Wunder nachgewiesen werden könnte. Manche murrten und meinten, dieses Fixieren auf ein übernatürliches Geschehen sei doch überholt. Ich muss gestehen, ich habe auch an dem Sinn dieser Praxis gezweifelt... Mehr